Zur Hauptnavigation / To main navigation

Zur Sekundärnavigation / To secondary navigation

Zum Inhalt dieser Seite / To the content of this page

Sekundärnavigation / Secondary navigation

Inhaltsbereich / Content

Initiative "Bürger schafft Wissen": Kamera am „11 Freunde Kreisel“ in Betrieb

Die Initiative „Bürger schafft Wissen“, die der Stadt Kaiserslautern beim Wettbewerb des Stifterverbands für die Deutsche Wirtschaft 2012 den Titel „Stadt der Wissenschaft“ einbrachte, forderte Bürgerinnen und Bürger der Stadt auf, kreative Lösungsideen für Problemfälle der Stadt Kaiserslautern zu sammeln. Über 60 Vorschläge wurden eingereicht, aus denen nun sechs Themen weiter verfolgt werden. Eines dieser Themen ist die Verbesserung der Ampelsteuerung durch „intelligente Ampelanlagen“ in Kaiserslautern. Die Koordination dieses Projekts obliegt dem Fraunhofer IESE, das sich mit Hilfe des Institut für Mobilität &Verkehr der TU Kaiserslautern, Mobotix und dem Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) Kaiserslautern, in Zusammenarbeit mit der Stadt Kaiserslautern diesem Problem widmen wird.

Der '11-Freunde-Kreisel' ist eines der markantesten Wahrzeichen Kaiserslauterns. Doch der „Löwenburgkreisel“ ist nicht nur für die lange Fußballtradition der Stadt, sondern auch für etwas eher Unangenehmes bekannt: Stau! Zu Stoßzeiten kommt es zu nicht mehr tragbaren Wartezeiten in der Zollamtstraße und langen Rückstaus.

Im "Bürger schafft Wissen"-Teilprojekt „Intelligente Ampelanlagen“ soll daher eine Lösung der Rückstauproblematik zu Stoßzeiten erforscht werden. Dazu arbeiten das Fraunhofer IESE, das Fachgebiet Mobilität & Verkehr der Technischen Universität, das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz, die Firma Mobotix und das städtische Tiefbauamt zusammen. Unterstützt werden die Partner durch drei Bürger, die im Auswahlwettbewerb Vorschläge zum Thema Ampelanlagen eingereicht haben.

Im Rahmen dieses Projekts sind zwei Kameras am „11 Freunde Kreisel“ in Betrieb und zeichnen vom 23.04.2013 bis zum 25.04.2013 das Verkehrsgeschehen auf. Die Aufnahmen erfolgen vom Dach der „Löwenburg“ aus, da dieser Standort einen nahezu freien Blick auf den Kreisverkehr ermöglicht. Die beiden von der Firma Mobotix aus Langmeil bei Winnweiler zur Verfügung gestellten Kameras sollen zum einen die Verkehrsbelastungen aufzeichnen und zum anderen zur Detektion des Rückstaus in der Zollamtstraße dienen. Die Vorgaben zum Datenschutz werden dabei selbstverständlich eingehalten. Das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) wird die Videodaten dazu mittels eines neuartigen Algorithmus auswerten, der aus dem Videomaterial automatisch Fahrzeuge erkennen und zählen kann. Die gewonnenen Daten speisen das vom Fachgebiet Mobilität & Verkehr der Technischen Universität entwickelte Computermodell des Kreisverkehrs. Nachdem das Modell so weit wie möglich an die Realität angepasst ist, soll durch Simulation eine Ampelsteuerung für den Kreisverkehr erprobt werden. Die Kombination von Dosierungsampel und kleinem innerstädtischen Kreisverkehr ist eine Neuheit auf dem Gebiet der Verkehrstechnik, betont Herr Johannes Roos, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachgebiet von Frau Prof. Dr.-Ing. Ulrike Reutter. Bislang ist man immer davon ausgegangen, dass Kreisverkehre Ampeln ersetzen sollen. Dies, so die Verkehrsexperten der TU, funktioniere nur, wenn der Kreisverkehr innerhalb bestimmter Grenzen gleichmäßig belastet und symmetrisch konstruiert sei. Diese beiden Anforderungen treffen auf den „11 Freunde Kreisel“ nicht zu, da es zum einen eine sehr starke Verkehrsbeziehung Zollamtstraße - Eisenbahnstraße gibt und zum anderen die Zufahrten nicht gleichmäßig angeordnet sind. Wenn sich in der Simulation eine Verbesserung der Verkehrslage abzeichnet, so wollen die Forscher unter Leitung des Fraunhofer Instituts für Experimentelles Software Engineering (IESE) noch in diesem Sommer eine Pilotanlage in Betrieb nehmen. Das Ergebnis des Projekts wird im November im Rahmen von „Bürger schafft Wissen“ in der Fruchthalle präsentiert.