Zur Hauptnavigation / To main navigation

Zur Sekundärnavigation / To secondary navigation

Zum Inhalt dieser Seite / To the content of this page

Sekundärnavigation / Secondary navigation

Inhaltsbereich / Content

Verwertungspotenziale für Biokompost auf landwirtschaftlich genutzten Flächen in Rheinland-Pfalz

Durch die verstärkte Sammlung von Bioabfällen ist in den letzten Jahren die Menge an produziertem Bioabfallkompost in Rheinland-Pfalz stark gestiegen. Dadurch fällt neben dem Siedlungsabfall kommunaler Klärschlamm ein weiterer Sekundärrohstoff an, dessen

Beschreibung

Projektlaufzeit: 01/1998 - 09/1999

Bearbeitung durch: SiWaWi

Bearbeiter:

  • Dipl.-Ing. Kai Klepiszewski
  • Dipl.-Ing. Sonja Schmidt
  • Dr.-Ing. Antje Welker

Durch die verstärkte Sammlung von Bioabfällen ist in den letzten Jahren die Menge an produziertem Bioabfallkompost in Rheinland-Pfalz stark gestiegen. Dadurch fällt neben dem Siedlungsabfall kommunaler Klärschlamm ein weiterer Sekundärrohstoff an, dessen landwirtschaftliche Verwertung Vorrang vor einer sonstigen Beseitigung hat (z.B. Deponierung oder Verbrennung). Mit Hilfe von flächen- und nährstoffbezogenen Bilanzierungen wird zunächst das derzeitige landwirtschaftliche Verwertungspotential von Sekundärrohstoffdüngern (Klärschlamm und Bioabfallkompost) festgestellt. Danach wird, mit Hilfe der Betrachtung unterschiedlicher Szenarien die zukünftige Enticklung der Mengen an Bioabfallkompost und des landwirtschaftlichen Verwertungspotenzials untersucht. Aus beiden Bilanzierungen ergibt sich, auch bei stark steigenden Mengen anfallender Biokomposte, ein ausreichendes landwirtschaftliches Verwertungspotenzial in Rheinland-Pfalz.

Finanzierende Institution(en)

  • Ministerium für Umwelt und Forsten Rheinland-Pfalz