Zur Hauptnavigation / To main navigation

Zur Sekundärnavigation / To secondary navigation

Zum Inhalt dieser Seite / To the content of this page

Sekundärnavigation / Secondary navigation

Inhaltsbereich / Content

Interdisziplinäre Studienschwerpunkte Umwelttechnik

Zur bedarfsgerechten Ausbildung für moderne Berufsfelder des Bauingenieurwesen mit ihren erweiterten Anforderungen sowie zur individuellen Ausrichtung des Studiums nach persönlichen Fähigkeiten und Interessen werden im Studiengang Bauingenieurwesen seit dem WS 2001/2002 interdisziplinäre Studienschwerpunkte angeboten. Bei der Zusammenstellung der angebotenen Fächerkombinationen werden die Wahlmöglichkeiten im Grundfach- und Vertiefungsstudium ausgenutzt und dafür systematisch Lehrangebote anderer Studiengänge der Universität Kaiserslautern einbezogen. Ein gesonderter Antrag an den Prüfungsausschuss auf Austausch eines Vertiefungsfaches ist bei der Wahl eines vordefinierten Studienschwerpunktes nicht erforderlich. Aus den folgenden fünf vordefinierten Studienschwerpunkte kann hierbei gewählt werden:

  • Umwelttechnik - Verfahrenstechnik
  • Umwelttechnik - Umweltvorsorge
  • Stadt- und Verkehrsplanung
  • Facility Management
  • Baubetriebstechnik

Studienschwerpunkt Umwelttechnik - Verfahrenstechnik

Ziel

Planung, Bau und Betrieb von Systemen und Anlagen der Ver- und Entsorgung sind klassische Aufgabengebiete des Bauingenieurwesens. Mit dem interdisziplinären Studienschwerpunkt "Umwelttechnik - Verfahrenstechnik" wird der Entwicklung Rechnung getragen, dass verfahrenstechnische Fragestellungen und Lösungsansätze in diesen Gebieten zunehmende Bedeutung erlangen. Die Erweiterung des Studienangebotes durch Lehrveranstaltungen aus dem Fachbereich "Maschinenbau-Verfahrenstechnik" richtet sich (in erster Linie) an Studierende mit Vertiefung in Siedlungswasserwirtschaft. Sie können auf diese Weise ihre Kenntnisse der Verfahrenstechnik zur Trinkwasseraufbereitung, Abwasserreinigung und Abfallbehandlung verbreitern und vertiefen.

Studienaufbau

Das Grundstudium (1.-3. Sem.) ist für alle Studierenden gleich. Im Grundfachstudium (4.-6. Sem.) werden aus dem Studienplan des Bauingenieurwesens die "Kernfächer" Siedlungswasserwirtschaft und Abfallwirtschaft, Grundbau und Bodenmechanik sowie Wasserbau und Wasserwirtschaft als Pflichtfächer eingestuft. Pflicht bleiben zudem Baustatik (4. Sem.) und Ingenieurmathematik (4. Sem.). Das Studienangebot des Fachbereiches "Maschinenbau und Verfahrenstechnik" tritt im Tausch gegen eines der verbleibenden Fächer. Die verbleibenden vier Fächer des Bauingenieurwesens sind frei wählbar.

Im Vertiefungsstudium (7.-8. Sem.) muss das Fach Siedlungswasserwirtschaft und Abfallwirtschaft als Pflichtfach aus dem Studiengang Bauingenieurwesen belegt werden. Das Studienangebot der Verfahrenstechnik bildet das zweite Vertiefungsfach. Als drittes Vertiefungsfach wird alternativ Wasserbau und Wasserwirtschaft oder Bodenmechanik und Grundbau empfohlen. Für den Wahlpflichtbereich werden weitere Lehrveranstaltungen aus dem weit gefächerten Themenbereich der Umwelttechnik und Umweltvorsorge empfohlen.

Der Vorlesungskatalog des Austauschfaches „Umweltverfahrenstechnik“ setzt sich aus den folgenden Lehrveranstaltungen aus dem Studienangebot des Fachbereiches Maschinen-bau und Verfahrenstechnik zusammen (seit WS 2004/05 geändert!):

 

GrundfachstudiumVertiefungsstudium
Chemie für IngenieureUmweltverfahrenstechnik I-II
Thermodynamik IAbfallbehandlung I-II

Studienschwerpunkt Umwelttechnik - Umweltvorsorge

Ziel

Für viele Planungsprozesse sind Umweltaspekte der Anlass oder stehen gleichberechtigt neben anderen Planungszielen. Das betrifft ganz besonders Arbeitsfelder der Studienfächer mit planerischer Ausrichtung. Der Studienschwerpunkt "Umwelttechnik-Umweltvorsorge" soll dazu vertiefte wissenschaftliche Grundlagen und Methoden zur praktischen Umsetzung vermitteln.

Studienaufbau

Das Grundstudium (1.-3. Sem) ist für alle Studierenden gleich. Im Grundfachstudium sind die fünf "Kernfächer" Siedlungswasserwirtschaft und Abfallwirtschaft, Wasserbau und Wasserwirtschaft, Grundbau und Bodenmechanik, Orts- und Regionalplanung sowie Verkehrswesen aus dem Studienplan des Bauingenieurwesens als Pflichtfächer beizubehalten. Außerdem bleibt Baustatik (4. Sem) und Ingenieurmathematik (4. Sem) Pflicht. Im Tausch gegen eines der verbleibenden Fächer tritt eine Kombination aus Lehrveranstaltungen der Raum- und Umweltplanung mit den Schwerpunkten Umweltrecht und Ökologische Planung. Damit sind zwei weitere Fächer des Bauingenieurwesens frei wählbar.

Als Vertiefungsfächer aus dem Fächerangebot des Studiengangs Bauingenieurwesen sind Siedlungswasserwirtschaft und Abfallwirtschaft sowie Wasserbau und Wasserwirtschaft verpflichtend. Dazu kommt das neue Fach des Grundfachstudiums, das mit weiteren Veranstaltungen zu ökologischen Planung und zum Einsatz von EDV bei Planungsprozessen vertieft wird. Für den Wahlpflichtbereich werden weitere Lehrveranstaltungen aus einem weitgefächerten Themenbereich zu Umweltfragen empfohlen. Der Vorlesungskatalog des Austauschfaches setzt sich aus den folgenden Lehrveranstaltungen zusammen:

 

GrundfachstudiumVertiefungsstudium
Grundlagen des UmweltrechtsSiedlungsökologie I
Instrumente der ökolog. PlanungGrundlagen der Freiraumplanung
Ökologische Grundlagen I-IIComputergestützte Planungsmethoden
Benutzerorientierte Programmiersprachen

Weitere Infos zu den angebotenen Studienschwerpunkten sind im aktuellen Studienführer, auf der Homepage des Bauingenieurwesen oder bei Herrn Dr.-Ing. Henning Knerr (14/322) erhältlich.

Dateien

Aushang