Zur Hauptnavigation / To main navigation

Zur Sekundärnavigation / To secondary navigation

Zum Inhalt dieser Seite / To the content of this page

Hauptnavigation / Main Navigation

Sekundärnavigation / Secondary navigation

Inhaltsbereich / Content

PIRAT-Systems - Energetische Prozessoptimierung und Implementierung von Ressourceneffizienten Abwassertechnologien auf kommunalen Kläranlagen

PIRAT-Systems ist ein Forschungsprojekt, koordiniert vom Fachgebiet Ressourceneffiziente Abwasserbehandlung der Technischen Universität Kaiserslautern, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Vorhabens CLIENT II China.

Das Projekt läuft vom 01.09.2018 - 31.08.2021.

Die Abwasserentsorgung unterliegt derzeit einem Paradigmenwechsel, weg von einer Entsorgungswirtschaft hin zu einer ressourcenorientieren Betrachtungsweise, bei der wichtige Abwasserinhaltsstoffe genutzt und rückgewonnen werden sowie der Energieeinsatz reduziert wird. Während in Deutschland erste Ansätze hierzu umgesetzt werden, bedarf es weltweit der Weiterentwicklung und Anpassung von entsprechenden Systemkomponenten und Konzepten. Das Projekt PIRAT-Systems verfolgt den Ansatz mit einem interdisziplinär zusammengesetzten Team aus deutschen und chinesischen Akteuren (Planer, Anlagenbauer, Betreiber, Firmen aus der Düngemittelverarbeitung, Behörden und Forschungseinrichtungen), ausgewählte Technologienangepasst für den chinesischen Markt weiter zu entwickeln und anhand großtechnischer chin. Modellkläranlagen Konzepte zur Steigerung der Energieeffizienz und Integration nachhaltiger Komponenten zu erarbeiten. Um diese innerhalb und außerhalb Chinas auf andere Abwasseranlagen übertragen zu können, sollen Bemessungsansätze und Simulationsmodelle als Planungswerkzeuge ebenso entwickelt werden, wie Leitfäden zur Entscheidungsfindung. Dadurch lassen sich für verschiedene Randbedingungen geeignete Betriebseinstellungen und MSR-Strategien für einen integrierten Betrieb der Systemkomponenten ermitteln und Transitionswege bewerten. In enger Kooperation der deutschen und chinesischen Partner werden Umsetzung und Anwendung der Ergebnisse auf KA in China demonstriert. Im nächsten Schritt werden die Systemgrenzen der KA erweitert, die Vermarktungsmöglichkeiten von Recyclingprodukten untersucht und die Aufbereitung und Einspeisung von Biogas ins Erdgasnetz geprüft. Fördernde und hemmende Umsetzungsfaktoren, einschließlich Akzeptanz in der Bevölkerung, werden ermittelt. Übergeordnetes Ziel des Projektes ist die Schließung von Stoffkreisläufen bei Gewährleistung einer extrem guten Reinigungsleistung von Kläranlagen zur Einhaltung der strengen Grenzwert ein China und damit verbunden die Verbesserung der Umweltsituation (Klimaschutz, Verminderung von Emissionen, Schutz von Wasser, Luft und Boden).