Fachgebiet Mobilität und Verkehr

Abschlussarbeit B.Sc. / M.Sc.

"Verkehrskonzept Neckarpromenade Mannheim"

An der Neckarpromenade in Mannheim leben über 2.000 Menschen und mit den fast 4.000 Schülern der anliegenden Berufsschulen, Kindern der Kindertagesstätte und Nutzern des nahen Kulturangebots gibt es hier sehr viel Verkehr.  Das Aufkommen an Lieferdiensten ist sehr hoch und weiter steigend. Durch das Alter der Gesamtbebauung gibt es viele Handwerker.

Das hohe Verkehrsaufkommen ist eine Gefahr für Fußgänger und Kinder, die sich in diesem Bereich aufhalten. Die über 800 Stellplätze der Stadt sind nicht bewirtschaftet und werden tagsüber intensiv von Schülern genutzt. Immer wieder sind auch Rettungsgassen versperrt.

Das ursprüngliche Verkehrskonzept der Neckarpromenade sah vor, dass der Fußverkehr sicher auf der Fußgängerzone abläuft, während Kfz, Paketdienste, etc. nur im darunterliegenden Parkhaus fahren. Dies wurde jedoch nie umgesetzt. Die installierte Schranke zur Schließung der öffentlich gewidmeten Fußgängerzone wird immer wieder missachtet, da sie mit einem einfachen Dreikantschlüssel geöffnet werden kann.

In der Arbeit soll ein Verkehrskonzept mit folgenden Zielen entwickelt werden:

  • Sicherheit für die Fußgänger im gesamten Bereich
  • Einhaltung der sicherheitstechnischen Bedingungen für Feuerwehr und Notdienste
  • Eine Lösung für die zunehmende Zahl verschiedener Lieferdienste und Handwerker
  • Optimierte Erschließung der städtischen Parkplätze, möglichst auch mit Einnahmen für die Stadt

Informationen zum Stadtquartier Neckarpromenade sowie zur Interessengemeinschaft Neckarpromenade erhalten Sie hier: https://www.ig-neckarpromenade.de.

(KL, Januar 2021)

Abschlussarbeit M.Sc.

Welche Kosten verursachen verschiedene Verkehrsmittel wirklich?

Anwendung einer Bewertungsmethode für die Stadt Kaiserslautern

Die Aufwendungen und Erträge städtischer Verkehrssysteme und ihr Verhältnis zueinander sind nicht bekannt. Gründe dafür sind intransparente Verkehrsaufwendungen, verschiedene Organisationseinheiten und eine gemeinsame Nutzung des Verkehrsraums. Die Universität Kassel hat hierzu eine Methode entwickelt, verkehrsbezogene Aufwendungen und Erträge differenziert nach städtischen Verkehrssystemen (KFZ, LKW, ÖPNV, Fahrrad, Fußverkehr) aufzuschlüsseln und zu bewerten.

Diese Methode beruht hauptsächlich auf der Zuordnung von Investitionen von Verwaltungen auf die verschiedenen Verkehrsträger sowie der Verknüpfung dieser Daten mit Flächenanteilen der Verkehrswege und anderen Parametern, wie den Kosten für Straßenreinigung, Winterdienst oder LSA-Betrieb. Grundlage für die sichere Anwendung der Methode sind gute Kenntnisse im Umgang mit GIS sowie eine ausreichend digitalisierte und klassifizierte Datengrundlage des öffentlichen Raums des Untersuchungsgebiets.

Die Stadtverwaltung Kaiserslautern hat hier großes Interesse, diese Methode zur Bewertung der Investitionskosten für (Teile von) Kaiserslautern anzuwenden und diese den Erträgen bzw. Gewinnen gegenüberzustellen. Dazu sind umfangreiche Flächenanalysen der Verkehrswege Kaiserslauterns sowie deren jeweiliger Kosten durchzuführen.

(KL, Mai 2019)

Abschlussarbeit M.Sc.

Bad Bergzabern – nachhaltige Mobilität in einer touristisch geprägten Kurstadt im länd-lichen Raum

Bad Bergzabern ist eine Stadt im rheinland-pfälzischen Landkreis Südliche Weinstraße. Im Dezember 2019 wurde Bad Bergzabern als eine von acht Modellkommunen ausgewählt, um am zweijährigen Projekt „Pfäl-zerwald: SDG-Modellregion für ein nachhaltiges Rheinland-Pfalz“ teilzunehmen. Gemeinsam mit Bür-ger*innen wird eine lokale Nachhaltigkeitsstrategie mit konkreten Aktionsplänen erarbeitet. In Webkon-ferenzen mit Bürger*innen haben sich folgende Handlungsfelder herauskristallisiert:

  • Mobilität und Klimaschutz
  • Zusammenleben
  • Nachhaltiger Konsum und globale Verantwortung
  • Bebauung (sozial und ökologisch)
  • Grünflächen und Artenvielfalt

Das Handlungsfeld „Mobilität und Klimaschutz“ beschäftigt sich mit der Frage, wie in Bad Bergzabern um-weltfreundliche Verkehrsangebote ausgebaut und vernetzt werden können; bisher dominiert v.a. der mo-torisierte Individualverkehr. Umweltfreundliche Mobilitätsangebote wurden in den letzten Jahrzehnten kaum oder gar nicht ausgebaut. Durch die Umsetzung eines innovativen Mobilitätskonzepts könnte Bad Bergzabern eine Vorreiterrolle für Mittelzentren im ländlichen Raum einnehmen. Als touristischer Luft-kurort ist die Luftreinhaltung ein bedeutendes Thema, was durch eine nachhaltige und klimagerechte All-tags- und Freizeit- bzw. touristische Mobilität erhalten bleiben soll.
In diesem Zusammenhang ist die Aufgabe die Erstellung eines innovativen und zukunftsorientierten Kon-zepts zur Förderung des Umweltverbunds sowohl im Alltags- als auch im Freizeit-/Tourismusverkehr mit gleichzeitiger Reduzierung des motorisierten Individualverkehrs. Nach einer klassischen Bestandsauf-nahme und -analyse, welche durch Interviews mit Expert*innen und Büger*innen ergänzt werden kön-nen, schließt die Konzeptentwicklung an. Schwerpunkt ist hierbei ein innovatives Maßnahmenportfolio zur Mobilität, welches auch zukünftige Entwicklungen berücksichtigt und in die Strategie der touristisch geprägten Kurstadt im ländlichen Raum integriert. Dabei sollen auch die Wirkungen vorgeschlagener Maßnahmen abgeschätzt und ein Umsetzungsplan mit Maßnahmenbündeln entwickelt und Aussagen zur Übertragbarkeit auf andere, ähnliche Situationen getroffen werden. Die Masterarbeit wird in enger Ko-operation mit der Stadt erarbeitet. Ansprechpartnerin wird Frau Schulz (Beigeordnete) sein.


(KL, April 2021)

Zum Seitenanfang