Fachgebiet Wasserbau

Die Lunchbreak Sessions waren im Herbst 2022 ein kostenfreies Angebot der Fachgemeinschaft Hydrologische Wissenschaften (FgHW) in der DWA im Format einer Zoom-Videokonferenz. Die Organisation übernahm der derzeitige Leiter der FgHW, Prof. Dr. Robert Jüpner, mit seinem Fachgebiet Wasserbau und Wasserwirtschaft an der TU Kaiserslautern.

Es wurden in je zwei Sessions kurz und prägnant hochkarätige Fachbeiträge zu den Perspektiven „Aktuelle Herausforderungen aus der wasserwirtschaftlichen Praxis“ und „Aktuelles aus der hydrologischen Wissenschaft“ angeboten.

Angesprochen waren alle Interessierten aus Wissenschaft und Praxis. Die Resonanz hat unsere Erwartungen übertroffen. Vielen Dank für die fruchtbaren Diskussionen im Anschluss an die Vorträge!

Motiviert durch die positiven Rückmeldungen, planen wir eine Fortsetzung und werden in Kürze das Programm für 2023 mit voraussichtlich sechs Terminen veröffentlichen.

 

WISSENSCHAFT FÜR DIE PRAXIS: AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IN DER HYDROLOGISCHEN WISSENSCHAFT

Mittwoch, 12.10.2022 - 13:00 bis 14:00 Uhr

 

Operationelles Staustufenmanagement als Beitrag zum Hochwasserrückhalt - Zusammenspiel mit Flutpolderbetrieb

 

Univ.-Prof. Dr.-Ing. Stephan Theobald

Universität Kassel

Fachgebiet Wasserbau und Wasserwirtschaft

Mittwoch, 30.11.2022 - 13:00 bis 14:00 Uhr

 

Wissenschaftliche Begleitung des Wiederaufbaus - das Projekt KAHR

 

Univ.-Prof. Dr.-Ing. habil. Jörn Birkmann

Universität Stuttgart

Institut für Raumordnung und Entwicklungsplanung (IREUS)

 

PRAXIS FÜR DIE WISSENSCHAFT: AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AUS DER WASSERWIRTSCHAFTLICHEN PRAXIS

Mittwoch, 02.11.2022 - 13:00 bis 14:00 Uhr

 

Außergewöhnliche Ereignisse erfordern außergewöhnliche Maßnahmen - „Mehr Raum für unsere Flüsse“ nur ein Programm?

 

Burkhard Henning

Direktor des Landesbetriebes für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen-Anhalt

Dienstag, 13.12.2022 - 13:00 bis 14:00 Uhr

 

Umsetzung des Niedrigwasserkonzeptes in Brandenburg

 

Anke Herrmann

Abteilungsleiterin Wasser und Bodenschutz, Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz, Brandenburg

Zum Seitenanfang