Fachgebiet Wasserbau

Einladung zum 14. Forum Hochwasserrisikomanagement

am 11. Mai 2023 in Augsburg

Foto: Gerhard Koller, WWA Regensburg, Einsatzkräfte beim Abpumpen hinter mobilen Elementen, Juni 2013

 

Das 14. Forum Hochwasserrisikomanagement wird am 11. Mai 2023 veranstaltet von den Ländern Rheinland-Pfalz, Bayern, Sachsen und Thüringen. Als Mitveranstalter fungieren die Fachgemeinschaft Hydrologische Wissenschaften in der DWA (FgHW), der BWK und die Rheinland-Pfälzische Technische Universität Kaiserslautern-Landau (RPTU), in deren Händen die Organisation der Präsenzveranstaltung liegt.

Programmflyer zum Download

Das Programm zum studentischen Forum am Vortag, den 10. Mai 2023 wird in Kürze veröffentlicht.

Wir freuen uns, Sie zu dieser Veranstaltung bei unserem Gastgeber, dem Bayerischen Landesamt für Umwelt in Augsburg, begrüßen zu dürfen.

 

Ihre Ansprechpartnerin für organisatorische Fragen:

Frau Petra Weber-Urschel

Mitarbeiterin im Fachgebiet Wasserbau und Wasserwirtschaft
der Rheinland-Pfälzischen Technischen Universität Kaiserslautern-Landau (RPTU)

petra.weberurschel[at]rptu.de

Telefon (vormittags): 0631 205-4115

 

Bitte registrieren Sie sich mit dem folgenden Formular für unsere Veranstaltung.

Die Teilnahmegebühr umfasst den digitalen Tagungsband, die Pausenverpflegung und einen Mittagsimbiss.
Sie beträgt:

115,00 € bei Anmeldung bis 17. März 2023

135,00 € bei Anmeldung ab 18. März 2023

Sie erhalten sofort eine kurze Anmeldebestätigung an Ihre E-Mail-Adresse. Weitere Informationen und die Rechnung gehen Ihnen separat zu. Bitte beachten Sie den Anmeldeschluss am 13. April 2023.

14. Forum HWRM 11. Mai 2023

Mit Stern(*) gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder

Die Angaben aus dem Formular werden zur Beantwortung Ihrer Anmeldung erhoben und verarbeitet.

Datenschutzerklärung der RPTU

14. Forum HWRM am 11. Mai 2023 - 09:30 - 16:45 Uhr


Im Anschluss an jeden Themenblock findet eine Diskussion statt.

09:30 Uhr
 

 




09:45 Uhr

 

 

Begrüßung

Prof. Dr.-Ing. Martin Grambow
Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz, München


 

Aktuelles zum Hochwasserschutz in Bayern

Dr.-Ing. Andreas Rimböck
Bayerisches Landesamt für Umwelt, Augsburg

 

Themenblock I:
10:30 Uhr

10 Jahre nach dem Hochwasser 2013
Moderation: Dr. Peter Krause
 

Hochwasser 2013 an der niederbayerischen Donau - was wurde seither gemacht?
Siegfried Ratzinger
Wasserwirtschaftsamt Deggendorf

Das bayerische Flutpolderprogramm an der Donau
Christian Leeb
Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz, München

Ereignisanalyse Hochwasser 2013 in Sachsen
Dipl.-Hydr. Petra Walther
Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie, Dresden

Ereignisanalyse aus Sicht der Versicherung
Andreas Hahn
Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V.

Themenblock II:
13:00 Uhr
Lessons Learned
Moderation: Dr.-Ing. habil. Uwe Müller
 

Umgang mit Deichbrüchen
Burkhard Henning
Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen-Anhalt, Magdeburg

Hochwassereigenvorsorge in Sachsen
Dr. Gabriele Stich
Bildungs- und Demonstrationszentrum (BDZ) e. V., Leipzig

Dr.-Ing. Sebastian Golz
Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW), Dresden

Wie lassen sich Hochwasserrisiken wirksam vermitteln?
Dr. Nadine Fleischhut
Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin

Neue Wege in der Frühwarnung und Hochwasserkommunikation
Dr. Peter Krause
Thüringer Landesamt für Umwelt, Bergbau und Naturschutz, Jena
 

Themenblock III:
15:15 Uhr
Datenmanagement im Hochwasserfall
Moderation: Lisa-Marie Rempe
 

Hochwasserrisikomanagement mit INGE - Interaktive Gefahrenkarte für den
kommunalen Hochwasserschutz

Dipl.-Geogr. Susann Thieme
Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie, Dresden

Umgang mit Daten im Katastrophenfall
Dr.-Ing. Martin Fabisch
Rheinland-Pfälzische Technische Universität Kaiserslautern-Landau

Jun.-Prof. Dr.-Ing. Lars Abrahamczyk
Dr.-Ing. Holger Maiwald
Bauhaus-Universität Weimar


Erkenntnisse für die Abfallentsorgung aus der Flutkatastrophe im Ahrtal
Sascha Hurtenbach
Abfallwirtschaftsbetrieb Landkreis Ahrweiler

Schlusswort:Prof. Dr. Robert Jüpner
Zum Seitenanfang