Zur Hauptnavigation / To main navigation

Zur Sekundärnavigation / To secondary navigation

Zum Inhalt dieser Seite / To the content of this page

Hauptnavigation / Main Navigation

Sekundärnavigation / Secondary navigation

Inhaltsbereich / Content

Bauingenieur-Kolloquium SoSe 2019

Einladung zum Bauingenieur-Kolloquium im SoSe 2019

Das Programm des Fachbereichs Bauingenieurwesen an der Technischen Universität Kaiserslautern zum Kolloquium "Planen, Entwerfen, Konstruieren, Bauen" im Sommersemester 2019 kann hier eingesehen werden.

Als FM-Kolloquien werden folgende Termine gewertet:

 

Facility Management in Rechenzentren - Herausforderungen beim Betreiben von kritischer Infrastruktur (09.05.2019 um 16:15 Uhr, Raum 24-102)

- Jürgen Bieser (Leiter Data Center Solutions, Apleona HSG GmbH)
        
Die durchschnittlichen Kosten pro Minute für Ausfallzeiten von IT-Ausstattung liegen bei etwa 9.000 US-Dollar. Gleichzeitig wird sich der globale IP-Verkehr in Rechenzentren in den nächsten 5 Jahren durch die rasante Entwicklung der Digitalisierung voraussichtlich verdreifachen. Rechenzentren werden dadurch auch für Investoren immer interessanter. Für Unternehmen sind Rechenzentren eine immer wichtigere strategische Ressource. Dementsprechend wächst der Bedarf für professionelles Facility Management mit speziellen Anforderungen an das Risikomanagement. Der Vortrag gibt Einblick in Herausforderungen beim Betreiben von kritischer Infrastruktur, speziell von Rechenzentren, und die besonderen Chancen für Immobilien und Facility Manager.

 

Quartiersentwicklung der besonderen Art: Die Herausforderung und der Weg der vollumfänglichen Projektentwicklung eines ehemaligen Industrieareals (06.06.2019 um 16:15 Uhr, Raum 24-102)

- Stefan Johann (Geschäftsführender Gesellschafter PadA Immobilien-Projektentwicklung GmbH) und Marcel Münch (Projektentwickler, TUK-Alumnus M.Sc. FM)

Die Stadt Speyer besitzt mit dem Industriehof ein städtebauliches Kleinod von historischer Bedeutung. Der Weg hin vom kleinen Gewerbehof zum fertig entwickelten „Dorf in der Stadt“ stellt in vielerlei Hinsicht eine enorme Herausforderung dar. Von der ersten Begehung bis zum ersten Teilankauf des Areals vergingen ca. 16 Jahre, allein diese Tatsache zeigt, dass Projektentwicklung mehr ist als ein rein renditeorientiertes und schnelllebiges Geschäft. Vielmehr muss das Ziel sein, ein eigenständiges und nachhaltiges Quartier zu entwickeln, welches gemäß des Baugebietstypus des „Urbanen Gebiets“ Wohnen, Arbeiten und Leben vereint. Der Vortrag gibt Einblick in die zentralen Aspekte einer großflächigen Quartiersentwicklung.“