Zur Hauptnavigation / To main navigation

Zur Sekundärnavigation / To secondary navigation

Zum Inhalt dieser Seite / To the content of this page

Hauptnavigation / Main Navigation

Sekundärnavigation / Secondary navigation

Inhaltsbereich / Content

Tankstelle 2.1

Strategie zum Aufbau einer Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge in Rheinland-Pfalz

Die Elektromobilität ist ein wesentlicher Baustein für einen nachhaltigen Personen- und Güterverkehr. Eine Erhöhung des Anteils elektrifizierter Personen- und Nutzfahrzeuge ist deshalb ein zentrales politisches Ziel.

Für eine erfolgreiche Einführung der Elektromobilität ist nicht nur ein attraktives Fahrzeugangebot, sondern auch eine flächendeckend verfügbare, barrierefrei zugängliche und zuverlässig arbeitende Ladeinfrastruktur entscheidend. Der zielgerichtete Aufbau einer leistungsfähigen Ladeinfrastruktur erfordert die Untersuchung vielfältiger technischer und wirtschaftlicher Fragen. Hierzu gehört insbesondere eine Positionierung von Ladeinfrastruktur so, dass der Ladebedarf möglichst gut abgedeckt , die Auslastung möglichst groß und die Netzbelastung möglichst gering wird. Hier setzt das angedachte Forschungsprojekt mit besonderem Fokus auf die Netzintegration an.

Im Rahmen des Projekts erfolgt eine ganzheitliche Betrachtung der vollständigen Versorgungskette und Netzsituation von der großräumigen Stromversorgung bis zur Nutzung der einzelnen Ladesäule. Sowohl technische als auch wirtschaftliche Aspekte werden dabei gesamthaft berücksichtigt, um mögliche Wechselwirkungen und Abhängigkeiten gezielt untersuchen zu können. Es scheint unzweifelhaft, dass das Ziel einer flächendeckenden leistungsfähigen Ladeinfrastruktur zur raschen Verbreitung der Elektromobilität nicht ohne Kopplung der verschiedenen Netzinfrastrukturen zu erreichen sein wird (Sektorenkopplung). Dieser Aspekt wird ebenfalls beleuchtet.

Das Forschungsprojekt erarbeitet wichtige Grundlagen zur Netzinfrastruktur und den lokalen Rahmenbedingungen unter Einbindung der lokalen Akteure zum untersuchten Thema. Die erarbeiteten Daten- und Methodengrundlagen dienen zur weitergehenden Einschätzung der planerischen Möglichkeiten zur strukturierten regionalen Betrachtung und dem Vergleich der lokalen Situationen. Als Ergebnis des Projektes stehen weitergehende Grundlagen zur weiteren Entwicklung der Ladeinfrastruktur in Rheinland-Pfalz zur Verfügung.

Innerhalb des Forschungsteams werden vom Fachgebiet Baubetrieb und Bauwirtschaft folgende Aufgabenbereiche untersucht:

    • Netzanalyse: Bestandsaufnahme potenziell nutzbarer Strukturen
       und Randbedingungen

    • Potenzialanalyse: Eruierung möglicher Umstrukturierungen ohne
       hohe Neuinvestitionen

    • Sektorenkopplung: Generierung einer leistungsfähigen
       sektorenübergreifenden Netzinfrastruktur

    • Hot Spots: Aufzeigen und Darstellen möglicher netzbedingter
       Potentialräume

Forschungsteam

Technische Universität Kaiserslautern:
Fachbereich Bauingenieurwesen
Fachgebiet Baubetrieb und Bauwirtschaft

Prof. Dr.-Ing. Karsten Körkemeyer
M. Sc. Andreas Glöckner

Technische Universität Kaiserslautern:
Fachbereich Bauingenieurwesen
Fachgebiet Mobilität & Verkehr (federführend)

Prof. Dr.-Ing. Wilko Manz
M. Sc. Christoph Rentschler


Technische Universität Kaiserslautern:
Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik 
Juniorprofessur für Elektromobilität (JEM)

Jun.-Prof. Dr.-Ing. Daniel Görges
M. Sc. Ramin Rostami


Förderung

Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten Rheinland-Pfalz (MUEEF)

 

Laufzeit
03/2019