Zur Hauptnavigation / To main navigation

Zur Sekundärnavigation / To secondary navigation

Zum Inhalt dieser Seite / To the content of this page

Hauptnavigation / Main Navigation

Sekundärnavigation / Secondary navigation

Inhaltsbereich / Content

Erarbeitung einer Handlungsanleitung zur Ermittlung der Herkunft von Nährstoffbelastungen im Einzugsgebiet der Ill-Theel

Der Zweckverband Natura-Ill-Theel führt, mit Unterstützung des Ministeriums für Umwelt- und Verbraucherschutz (MUV), Saarland, ein Modellvorhaben zur Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) im Einzugsgebiet der Ill und Theel durch. Trotz verschiedener Maßnahmen, die im siedlungs-wasserwirtschaftlichen und naturschutzfachlichen Bereich inzwischen ...

Beschreibung

Projektlaufzeit: 03/2016 - 08/2018

Bearbeitung durch: tectraa

Bearbeiter:

Veranlassung

Der Zweckverband Natura-Ill-Theel führt, mit Unterstützung des Ministeriums für Umwelt- und Verbraucherschutz (MUV), Saarland, ein Modellvorhaben zur Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) im Einzugsgebiet der Ill und Theel durch. Trotz verschiedener Maßnahmen, die im siedlungswasserwirtschaftlichen und naturschutzfachlichen Bereich inzwischen durchgeführt wurden (z. B. Renaturierung, Gewässerrandstreifen), können die Orientierungswerte der WRRL für den guten ökologischen Zustand der Gewässer, insbesondere hinsichtlich der Nährstoffe Stickstoff und Phosphor, nicht immer eingehalten werden. Die Quellen der teilweise erhöhten Belastungen sind bisher allerdings nicht bekannt und sollen überprüft werden.

Vorgehensweise

Zur Beurteilung der Belastungssituation im Einzugsgebiet der Ill, Theel und ihrer Nebengewässer wurde von tectraa eine bilanzielle Gesamtbetrachtung der punktuellen Einträge aus kommunalen Kläranlagen und Mischwasserüberläufen sowie der diffusen Einträge aus der Fläche (v. a. Landwirtschaft) durchgeführt. Ausgehend vom Status Quo wurde die Wirksamkeit verschiedener Maßnahmen bzw. Maßnahmenkombinationen zur Reduzierung der Einträge über die verschiedenen Pfade mit Blick auf die resultierenden Gewässerbelastungen und weitergehend die Gewässerkonzentrationen analysiert und bewertet. Neben der bilanziellen Gesamtbetrachtung von Stoffeinträgen wurde eine Vorgehensweise zur einheitlichen Ermittlung und Bewertung der Belastungsquellen im Saarland abgeleitet.

Ergebnisse

Die Betrachtung der emittierten Gesamtfrachten für die untersuchten Szenarien macht deutlich, dass eine Umsetzung von singulären Maßnahmen nicht zielführend ist. Auf dem Weg zur Zielerreichung ist es vielmehr notwendig Kombinationen von Maßnahmen umzusetzen (Abbildung 1-3). Dabei müssen sowohl die Siedlungswasserwirtschaft als auch die Landwirtschaft ihre Beiträge zur Emissionssenkung leisten.

Finanzierende Institution(en)

  • Zweckverband Natura Ill-Theel, Marpingen-Berschweiler

Literaturliste