Zur Hauptnavigation / To main navigation

Zur Sekundärnavigation / To secondary navigation

Zum Inhalt dieser Seite / To the content of this page

Sekundärnavigation / Secondary navigation

Inhaltsbereich / Content

Schülerinnentag-Wearable Electronics im Living Lab

Workshop im Living Lab

Planen, ...

ausprobieren, ...

aufnähen, ...

fast fertig!

Support-Team Nr. 42

Seit 1995 haben Schülerinnen der gymnasialen Oberstufe jährlich die Gelegenheit, das natur- und ingenieurwissenschaftliche Fächerangebot der TU Kaiserslautern zu erkunden. Beim Schülerinnentag werden nicht nur konkrete Informationen zu den Studienmöglichkeiten an der TU vermittelt, sondern das Lösen technischer Probleme wird in Workshops praktisch erprobt. Dadurch werden die Befähigungen und Kompetenzen der Schülerinnen in MINT-Fächern bewusst gemacht und bestätigt. Die Veranstaltung ist so erfolgreich, dass die Teilnehmerinnenzahl auf 2000 Schülerinnen begrenzt werden muss.

Am Fachgebiet Gebäudesysteme und -technik wurde in diesem Jahr der Workshop Nr. 42 "Wearable Electronics - Dein T-Shirt reagiert auf Licht und Temperatur" angeboten. Während Gebäude mit Sensoren ausgestattet werden, um auf Basis der Informationen über die Umgebung Belichtung, Verschattung, Heizung und Kühlung automatisch anzupassen, wurden in diesem Workshop Kleidungsstücke mit Sensorik und LEDs bestückt, so dass diese interaktiv auf Veränderungen in der Umgebung reagieren. Die Bauteile, ein Mikroprozessor und die Schaltungen wurden dafürmit leitfähigem Garn auf die Textilien aufgenäht. Es kam eine speziell für Wearable Electronics angepasste Version der Arduino-Plattform zum Einsatz. Die Mikrocontroller wurden im Vorfeld mit der Steuersoftware versehen.

In drei Runden konnten jeweils 6 Schülerinnen an einem von zwei Projekten arbeiten: ein Temperatur- oder ein Lichtsensor liefern den Input um LEDs entweder in verschiedenen Farben oder in verschiedenen Rhythmen aufleuchten zu lassen. Dafür mussten die Schülerinnen ein auf ihr jeweiliges T-Shirt abgestimmtes Schaltkreislayout entwerfen, auf die Textilie übertragen und die vorbereiteten Teile aufnähen. Das ist nicht weniger knifflig als der Aufbau einer Schaltung mit traditionellen Mitteln. Ihre "elektronifizierten" T-Shirts konnten die Teilnehmerinnen anschließend mit nach Hause nehmen. Wir hoffen sehr, die leuchtenden und blinkenden T-Shirts und vorallem ihre Trägerinnen in wenigen Jahren auf dem Campus wiederzusehen.