Zur Hauptnavigation / To main navigation

Zur Sekundärnavigation / To secondary navigation

Zum Inhalt dieser Seite / To the content of this page

Sekundärnavigation / Secondary navigation

Inhaltsbereich / Content

UVo Saar - Entwicklung einer Methodik zur Überflutungsvorsorge und Klimaanpassung am Beispiel der Landeshauptstadt Saarbrücken

Beschreibung

Projektlaufzeit: 01/2013 - 06/2014

Bearbeiter:

Veranlassung

Die erforderliche Anpassung an den sich vollziehenden Klimawandel bedingt u.a. eine intensive fachliche Auseinandersetzung mit der für Mitteleuropa als sehr wahrscheinlich prognostizierten Häufung extremer Starkregen und urbaner Sturzfluten, die eine Zunahme der Überflutungsgefährdung im Siedlungsraum durch häufigeres Versagen der Entwässerungssysteme bewirken. Diese Erkenntnis macht einen Paradigmenwechsel in der Siedungsentwässerung erforderlich, bei dem die Analyse, fachliche Bewertung, Quantifizierung und planerische Verarbeitung von Überflutungsrisiken zu gezielten Vorsorgemaßnahmen die bisherigen Sicherheits- und Nachweiskonzepte ersetzen. Diese innovative Konzeption der kommunalen Überflutungsvorsorge soll im Rahmen des Projektes am Beispiel der Landeshauptstadt Saarbrücken weiterentwickelt und konkretisiert werden und damit einen Beitrag zum Erkenntnisgewinn und zur Etablierung dieser zukunftsfähigen Strategie, auch zur Anpassung an den Klimawandel, leisten.

Vorgehensweise

Im Fokus der Projektvorgehensweise steht die Entwicklung einer Methodik und Strategie zur Überflutungsvorsorge bei Sturzfluten im Klimawandel für das Saarland, wobei sowohl eine Überprüfung der Adaptierbarkeit zwischenzeitlich bekannter Ansätze als auch eine methodische Weiterentwicklung und Präzisierung erfolgen soll. Einzelne Schwerpunkte des Strategiepaketes „Gefährdungsanalyse – Risikobewertung – Maßnahmenprogramm“ werden dabei an Fallbeispielen der Gegebenheiten der Landeshauptstadt Saarbrücken untersucht und hinsichtlich einer Übertragbarkeit auf andere Kommunen des Saarlandes, insbesondere bei abweichenden topografischen, siedlungsstrukturellen und städtebaulichen Randbedingungen, bewertet. Im Vordergrund stehen somit methodische Analysen unter besonderer Würdigung des Einflusses abgestufter, unterschiedlich detaillierter Datengrundlagen.

Finanzierende Institution(en)

  • Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz des Saarlandes

Partner-Institution(en)

  • ZKE - Zentraler Kommunaler Entsorgungsbetrieb Saarbrücken