Zur Hauptnavigation / To main navigation

Zur Sekundärnavigation / To secondary navigation

Zum Inhalt dieser Seite / To the content of this page

Sekundärnavigation / Secondary navigation

Inhaltsbereich / Content

MURIEL - Multifunktionale urbane Retentionsräume: von der Idee zur Realisierung

Beschreibung

Projektlaufzeit: 03/2015 - 03/2017

Bearbeiter:

Als wichtiger Baustein der urbanen Überflutungsvorsorge wird immer wieder die multifunktionale Nutzung von Freiflächen als temporäre Retentionsräume genannt. Dahinter steht der Ansatz, bei seltenen Starkregen das Niederschlagswasser zur Schadensbegrenzung gezielt auf ausgewählte Verkehrs- und Freiflächen mit vergleichsweise geringen Schadenspotenzialen zu leiten, um so Sach- und Umweltschäden in vulnerableren Bereichen zu vermeiden. Zielsetzung des Vorhabens ist die Erarbeitung methodischer Ansätze und Handlungsleitlinien zur Planung und Gestaltung derartiger multifunktionaler urbaner Retentionsräume. Das Vorhaben ist in zwei Phasen untergliedert. Die erste Projektphase widmet sich der Grundlagenermittlung, die zweite dient der Entwicklung von Lösungen. Nach einer Betrachtung des aktuellen Kenntnisstandes in Forschung und Praxis, sollen zunächst Ansätze einer Kategorisierung der geeigneten Verkehrs- und Freiflächen entwickelt werden. Darauf aufbauend sollen mittels einer vertieften Literatur- und Gesetzesanalyse sowie durch Expertengespräche die Synergien und Konflikte einer multifunktionalen Flächennutzung näher beleuchtet und allgemeine Anforderungen formuliert werden. Flankiert werden die Untersuchungen von einer fachlichen Begleitung durch die DWA und durch ausgewählte Experten. In der zweiten Projektphase werden die identifizierten Flächen hinsichtlich ihrer jeweiligen Eignung für eine multifunktionale Nutzung bewertet und schematische Entwurfsbausteine entwickelt, deren Praxistauglichkeit anhand konkreter Problemlagen in integriert erarbeiteten Testentwürfe in drei Beispielkommunen getestet werden. Die Projektergebnisse sollen zielgerichtet in die Entwicklung einer praktischen Handlungshilfe sowie in Empfehlungen an die normsetzende Instanzen (insbesondere das technische Regelwerk) münden.

Finanzierende Institution(en)

Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Partner-Institution(en)

  • MUST Städtebau GmbH (Koordinator) - DAHLEM Beratende Ingenieure GmbH
  • gaiac - Forschungsinstitut für Ökosystemanalyse und -bewertung
  • RWTH Aachen - DWA