Zur Hauptnavigation / To main navigation

Zur Sekundärnavigation / To secondary navigation

Zum Inhalt dieser Seite / To the content of this page

Sekundärnavigation / Secondary navigation

Inhaltsbereich / Content

Abschätzung der Folgekosten „Anforderungen Niederschlagswasser“

Beschreibung

Projektlaufzeit: 01.01.2008 - 31.12.2008

Bearbeiter:

Auf Initiative des Bundesumweltministeriums bzw. des Umweltbundesamtes erarbeitet die Bund-Länder-Arbeitsgruppe (BL-AG) „Regenwasser“ einen Entwurf für einen Anhang „Niederschlagswasser“ zur Abwasserverordnung (AbwV), in dem Anforderungen an die Einleitung von Niederschlagswasser von bebauten und befestigten Flächen, die entwässerungstechnisch neu erschlossen werden, enthalten sind. Die Anforderungen sehen für Niederschlagsabflüsse stoffliche Grenzwerte vor, die mittels vorgegebener Behandlungsmethoden als eingehalten gelten. Für Neuanlagen soll grundsätzlich keine Vermischung von gering und mäßig verschmutztem Niederschlagswasser mit Schmutzwasser erfolgen.

Mit diesen Anforderungen sind für Neuanlagen (im Trennsystem) je nach örtlichen Gegebenheiten sowie je nach Erfordernis und Umfang einer Behandlung der Niederschlagsabflüsse höhere Aufwendungen zu erwarten als bei herkömmlichen Entsorgungskonzepten ohne gezielte Behandlung.

Inhalt der Studie ist es, mögliche Folgekosten aus den Anforderungen an die Einleitung von Niederschlagswasser abzuschätzen.

Finanzierende Institution(en)

  • Deutscher Städtetag