Zur Hauptnavigation / To main navigation

Zur Sekundärnavigation / To secondary navigation

Zum Inhalt dieser Seite / To the content of this page

Sekundärnavigation / Secondary navigation

    Inhaltsbereich / Content

    Wissenschaftliche Begleitung der Hochlastfaulung mit Nachvergärung der Kläranlage Weilerbach

    Beschreibung

    Projektlaufzeit: 08/2015 - 12/2016

    Bearbeiter:

    Die Gruppenkläranlage Weilerbach wurde im Jahr 2014 zur Belebungsanlage mit getrennter, anaerober Schlammstabilisierung (Hochlastfaulung und Nachvergärung) ausgebaut, mit dem Ziel, einen energieautarken Betrieb der Kläranlage zu realisieren. Nach Inbetriebnahme der anaeroben Schlammstabilisierung und Erreichen des stationären Zustandes soll der Betrieb der neuen Anlagenteile im Rahmen eines 12monatigen Mess-/Monitoringprogramms zur Beurteilung des Erreichens der Zielstellung des Projektes wissenschaftlich begleitet werden. Ergänzend sollen die aktuelle Belastung der Kläranlage und die aktuelle Zahl der angeschlossenen Einwohner ermittelt werden sowie der Nachweis erbracht werden, dass die Reinigungsleistung der Kläranlage durch die verfahrenstechnische Umstellung nicht negativ beeinflusst wurde. Abschließend soll eine Energieanalyse für die neue Kläranlage durchgeführt werden.

    Das Projekt ist modular aufgebaut. Modul 1 umfasst das Monitoring der anaeroben Schlammstabilisierung. Dazu werden zunächst die verfahrenstechnischen Anlagendaten der einzelnen Funktionseinheiten der anaeroben Schlammstabilisierung aufgenommen. Weiterhin werden die Betriebsdaten der anaeroben Schlammstabilisierung über einen Zeitraum von 12 Monaten erfasst und bewertet. Hierbei sollen insbesondere die Prozessstabilität untersucht und verfahrenstechnische Optimierungspotenziale eruiert werden. Modul 2 beinhaltet Untersuchungen zur Bewertung der Reinigungsleistung. Dazu wird ein Messprogramm zur Ermittlung der Stickstofffraktionen im Ablauf der Kläranlage und des Phosphor-Gehaltes im Zu- und Ablauf der Kläranlage durchgeführt und ausgewertet. Modul 3 umfasst die Erstellung einer Energieanalyse in Anlehnung an das DWA-Arbeitsblatt A 216. Der Energieverbrauch der wichtigsten Aggregate wird dabei mit den anlagenspezifischen Idealwerten verglichen, um einerseits den Erfolg einzelner Maßnahmen zu dokumentieren und andererseits weitere Einsparpotenziale aufzudecken.

    Finanzierende Institution(en)

    • Verbandsgemeinde Weilerbach

    Partner-Institution(en)

    • HYDRO-Ingenieure Energie & Wasser GmbH, Kaiserslautern