Zur Hauptnavigation / To main navigation

Zur Sekundärnavigation / To secondary navigation

Zum Inhalt dieser Seite / To the content of this page

Sekundärnavigation / Secondary navigation

    Inhaltsbereich / Content

    Ermittlung der Leistungsfähigkeit von Nachklärbecken bei erhöhten hydraulischen Belastungen

    Beschreibung

    Projektlaufzeit: 07/2003 - 12/2004

    Bearbeiter:

    • Dipl.-Ing. Jochen Simon
    • Dr.-Ing. Joachim Hansen

    Im Rahmen des Projektes sollen Hinweise erarbeitet werden, inwieweit Kläranlagen, die nach dem Arbeitsblatt ATV A 131 (1991) oder neueren Bemessungsrichtlinien dimensioniert wurden, hydraulische Mehrbelastungen über den Bemessungszufluss Qm hinaus unter sicherer Einhaltung der geforderten Ablaufwerte aufnehmen können. Hierbei erfolgt im Rahmen einer ersten Projektphase eine Konzentration auf den Bereich der Schlamm-Wasser-Trennung in den Nachklärbecken. Auf den gewonnen Ergebnissen aufbauend können in einer zweiten Projektphase vorausschauende MSR- Strategien zur kontinuierlichen Bestimmung bzw. Vorhersage der hydraulischen Leistungsfähigkeit einer Anlage erarbeitet werden. Um solche Maßnahmen kontinuierlich auf Kläranlagen zu etablieren werden zusätzliche Messeinrichtungen – sowohl zur Prozessüberwachung als auch zur Regelung der Prozesse - auf diesen Anlagen eingeführt werden müssen. Es ist ein somit ein weiteres wesentliches Ziel der Untersuchungen herauszuarbeiten, welche Messgeräte hierzu sinnvoll eingesetzt werden können. Ferner wird angestrebt, einen (EVS-internen) Leitfaden für eine mögliche Vorgehensweise zur Umsetzung von hydraulischen Mehrbeschickungen auf kommunalen Stabilisierungsanlagen zu erarbeiten. Nach einer Vorauswahl durch den EVS sowie Ortsterminen auf den Anlagen wurden die Kläranlagen Holz, Heinitz und Tholey-Sotzweiler als Referenzanlagen ausgewählt. Für jede der Anlagen wird ein zweistufiges Messprogramm durchgeführt, welches im ersten Teil im Wesentlichen aus der Erarbeitung und Durchführung eines vorbereitenden Messprogramms zur Abschätzung des maximalen hydraulischen Potenzials der Nachklärung(en) der gewählten Anlagen besteht. Im zweiten Teil wird eine schrittweise Erhöhung der hydraulischen Belastung unter ständiger Überwachung durch On-line Messungen durchgeführt.

    Finanzierende Institution(en)

    • Entsorgungsverband Saar