Zur Hauptnavigation / To main navigation

Zur Sekundärnavigation / To secondary navigation

Zum Inhalt dieser Seite / To the content of this page

Sekundärnavigation / Secondary navigation

Inhaltsbereich / Content

Abb. 1: Querschnitt einer Elementwand mit integrierter Wärmedämmung
Abb. 2: Dämmstoffe aus EPS und XPS / Mikroskopische Aufnahme der Porenstruktur

Elementwände mit integrierter Wärmedämmung: Beitrag zur realitätsnahen Beschreibung des horizontalen Frischbetondrucks

Forschungsschwerpunkt

  • Innovative Betonfertigteile

Arbeitsgruppe Baukonstruktionen und Fertigteilbau

Bearbeiter

 Außenwände werden zunehmend als Betonfertigteile mit integrierter Wärmedämmung aus Polystyrol hergestellt. Die Vorteile gegenüber der Ortbetonbauweise, wie beispielsweise die Erfüllung hoher Qualitätsansprüche aufgrund der Vorfertigung im Fertigteilwerk oder das Entfallen von Arbeitsschritten auf der Baustelle, ermöglichen einen wirtschaftlichen Bauprozess.

Bei der Halbfertigteilbauweise werden die Betonschalen im Werk vorgefertigt, auf die Baustelle transportiert und anschließend zum Endquerschnitt ausbetoniert. Dies erspart den zeit- und kostenintensiven Schalungsvorgang und verringert zugleich das Transportgewicht. Der beim Ausbetonieren der Halbfertigteile auftretende Frischbetondruck muss von Verbindungsmitteln, die zur Kopplung der Betonschalen dienen, mit ausreichender Sicherheit aufgenommen werden.

Der Schalungsdruck ist nach DIN 18218 „Frischbetondruck auf lotrechte Schalungen“ anzunehmen. Die Beeinflussung des Schalungsdruckes durch eine innen liegende Wärmedämmung bei Elementwänden bleibt bisher allerdings unberücksichtigt. Je nach Querschnittsgeometrie und Art der Wärmedämmung wird der Schalungsdruck überschätzt, was zu einem unwirtschaftlichen Bemessungsergebnis im Bauzustand führt.