Zur Hauptnavigation / To main navigation

Zur Sekundärnavigation / To secondary navigation

Zum Inhalt dieser Seite / To the content of this page

Sekundärnavigation / Secondary navigation

Inhaltsbereich / Content

Untersuchung zur Effizienz kybernetischer Sanierungskonzepte für 1950er-Jahre Siedlungs-Wohnbauten – am Beispiel der Siedlung „Am Germansberg“ der Gemeinnützigen Baugenossenschaft Speyer e.G.

Projektbeschreibung

Ziel des Forschungsvorhabens ist der direkte Vergleich von zwei grundlegenden Sanierungsstrategien. Zum einen energetische Sanierung nach Stand der Technik (Verlustreduktion) und zum anderen
energetische Sanierung nach kybernetischen Prinzipien (Gewinnmaximierung). Forschungsgegenstand sind zwei Siedlungsgebäuderiegeln aus den 1950er Jahren, die gleiche äußere sowie innere Bedingungen aufweisen. Die Gebäude sind konstruktiv, architektonisch und städtebaulich baualtersklassentypisch. Die Übertragbarkeit der Forschungsergebnisse auf weitere Projekte ist somit ermöglicht. Das Forschungsprojekt ist als zweistufiges Projekt (Forschungsphase/ Realisierungs- und Monitoringphase) angelegt.

 

Projektteam

Jun.Prof. Dr.-Ing. Angèle Tersluisen (FG Hauskybernetik)

Prof. Dr. Annette Spellerberg, (Fachgebiet Stadtsoziologie)

Prof. Dr.-Ing. Matthias Pahn (Fachgebiet Massivbau und Baukonstruktion)

Prof. Dr. rer. pol. Björn Martin Kurzrock (Fachgebiet Immobilienökonomie)

Dipl.-Ing. Lukas Jachmann (FG Hauskybernetik)

Dipl.-Ing. Klara Bauer (FG Hauskybernetik)

Eva Langenbahn, M.Sc. (FG Stadtsoziologie)

Martin Kiesche, M.Sc. (FG Massivbau und Baukonstruktion)

Kamyar Nasrollahi, M.Sc. (FG Massivbau und Baukonstruktion)

Dipl.-Ing. Tillman Gauer (FG Massivbau und Baukonstruktion und FG Immobilienökonomie)

Nils-Magnus Wasser, M.Sc. (FG Immobilienökonomie)

 

 

Presseberichte

Rheinpfalz-Artikel vom 20.01.2015

 

Pressemitteilung

Pressemitteilung vom 17.02.2016