Zur Hauptnavigation / To main navigation

Zur Sekundärnavigation / To secondary navigation

Zum Inhalt dieser Seite / To the content of this page

Sekundärnavigation / Secondary navigation

Inhaltsbereich / Content

Integriertes Quartierskonzept Bahnheim

Projektbeschreibung

Die Baugenossenschaft Bahnheim eG erneuert ihren historischen Urbestand, die Bahnheimsiedlung aus den 1920er und 1950er Jahren im Westen von Kaiserslautern. Dazu wurde von Juli 2014 bis Mai 2015 ein Integriertes Quartierskonzept für die 369 Wohnungen in 77 Gebäuden erstellt. Durch das Quartierskonzept sollen Energiekosten und CO2 Emissionen des Quartiers gesenkt, die Wohnqualität gesteigert und das Quartierumfeld aufgewertet werden. Eine besondere Herausforderung stellt die hohe gestalterische Qualität der historisch wertvollen Siedlung dar. Die 77 Gebäude stehen seit 1989 größtenteils unter Denkmalschutz.


Mittelgeber

Forschungsprogramm Experimenteller Wohnungs- und Städtebau (ExWoSt) des Landes Rheinland-Pfalz, KfW-Förderprogramm Energetische Stadtsanierung, Stadt Kaiserslautern (Referat Umweltschutz) und Baugenossenschaft Bahnheim eG

Begleitung: Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR), Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) und KfW

 

Projektteam

Prof. Dr. Björn-Martin Kurzrock (Fachgebiet Immobilienökonomie)

Jun. Prof. Dr.-Ing. Matthias Pahn (FG Massivbau und Baukonstruktion)

Jun. Prof. Dr.-Ing. Angèle Tersluisen (FG Hauskybernetik)

Dipl.-Ing. Tillman Gauer (AG Energieeff. Gebäude und FG Immobilienökonomie)

Dipl.-Ing. Lucas Jachmann (FG Hauskybernetik)

Dipl.-Ing. Sebastian Johann (FG Immobilienökonomie)

Kamyar Nasrollahi, M.Sc. (FG Massivbau und Baukonstruktion)

 

Presseberichte

Die Zwischenpräsentation des Projekts hat vor ca. 50 Teilnehmern am 09.12.2014 im Lauterer Wirtshaus stattgefunden (Rheinpfalz-Artikel vom 11.12.2014).

Die Abschlusspräsentation des Projekts fand vor über 70 Teilnehmern am 16.07.2015 im Lautrer Wirtshaus statt (Rheinpfalz-Artikel vom 18.07.2015)

 

Pressemitteilungen

Pressemitteilung vom 04.08.2014