Zur Hauptnavigation / To main navigation

Zur Sekundärnavigation / To secondary navigation

Zum Inhalt dieser Seite / To the content of this page

Sekundärnavigation / Secondary navigation

Inhaltsbereich / Content

Bild mit verschiedenen Prüfeinrichtungen bzw. Baustoffprüfungen.

Druck machen

Ist es möglich die Grenzen der betontechnologischen Herstellung neu abzustecken?

Dieser Frage gehen Forscher derzeit im Fachgebiet Werkstoffe im Bauwesen nach. Additive Fertigungstechniken, wie sie bei anderen Baustoffen längst gebräuchlich sind, finden dank moderner 3D-Drucktechnologie auch Eingang in die Betontechnologie. Am Fachgebiet Werkstoffe im Bauwesen an der TU Kaiserslautern liegt dabei ein besonderes Augenmerk auf der Erforschung und Weiterentwicklung einer druckfesten Betonzusammensetzung und einem geeigneten Druckverfahren.

mehr ...

Wenn das Dach rostet, ist der Keller feucht …(?)

Im Rahmen der Lehrveranstaltung Baustoffe und Instandsetzungsmaßnahmen in der Denkmalpflege hatten Studierende des Fachgebietes Werkstoffe im Bauwesen in diesem Jahr Gelegenheit, die Kaiserslauterner Stiftskirche zu besichtigen. Dabei erläuterte der verantwortliche Architekt Herr Ecker vom Architekturbüro werkStadt 57 die Schäden am Sandstein und der Dachkonstruktion der Kirche und gab einen Einblick in die vorgesehenen Sanierungsmaßnahmen. Beeindruckend war insbesondere die Inaugenscheinnahme des Dachstuhls mit der Erläuterung der Holzkonstruktion und der vorliegenden Schäden.

Nach Fest kommt Ab

Auch in diesem Jahr war das Fachgebiet Werkstoffe im Bauwesen bei der nun 16. Betonkanuregatta vertreten. Mit zwei fast baugleichen Kanus der Rennklasse fuhren die Studierenden der TU Kaiserslautern Richtung Köln. An dem Sportevent der besonderen Art nahmen neben dem Team der TU Kaiserslautern noch über 50 weitere Institutionen mit insgesamt 80 Rennkanus teil. Die mehr als 1000 Studierenden und Auszubildenden kamen aus Deutschland, den Niederlanden, Schweiz, Österreich, Finnland und Ungarn.

mehr ...

1st German – Sri Lankan Workshop on Flood Risk Management

Vom 13. - 14 März 2017 fand in Sri Lanka der erste deutsch – sri lankinische „Workshop on Flood Risk Management” unter Beteiligung von Prof. Dr. Robert Jüpner (FG Wasserbau und Wasserwirtschaft) und Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Breit (FG Werkstoffe im Bauwesen) statt.

Der workshop wurde von der Faculty of Engineering der General Sir John Kotelawala Defence University (KDU), Colombo, Sri Lanka in Zusammenarbeit mit der Technischen Universität Kaiserslautern, der Universität Siegen und der Freien Universität Berlin organisiert.

An der Eröffnungszeremonie des Workshops nahm neben dem Vizekanzler der KDU, Rear Admiral Jagath Ranasinghe, und weiteren Vertretern der Universität auch der deutsche Botschafter, Herr Jörn Rohde, teil. Während des Workshops wurden verschiedene Aspekte des Hochwasserrisikomanagements behandelt, wobei die ca. 25 Teilnehmer sich aktiv einbringen konnten.

Der Workshop wurde seitens der Hans-Sauer-Stiftung und des World Wildlife Fund (WWF) finanziell unterstützt, wofür an dieser Stelle ausdrücklich gedankt wird.

mehr ...

Ein ausführlicher Bericht kann als PDF heruntergeladen werden.

Die General Sir John Kotelawala Defence University informiert über den Workshop unter:

http://www.kdu.ac.lk/workshop-on-flood-risk-management/

Ich schau dir in die Augen, Kleines ...

Anfang dieses Jahres hat das Fachgebiet Werkstoffe im Bauwesen ein neues REM (Rasterelektronemikroskop) mit angeschlossener Elementanalyse (EDX) erhalten. Dies ermöglicht den Wissenschaftlern eine noch genauere Charakterisierung ihrer untersuchten Proben. Zum einen kann die Probenoberfläche in extremer Vergrößerung abgebildet werden und zum anderen kann gleichzeitig eine Elementanalyse im untersuchten Bereich durchgeführt werden.

Jahresbericht 2016 erschienen

Die Fachgebiete des Konstruktiven Ingenieurbaus an der TU Kaiserslautern informieren in einem gemeinsamen Berichtsband über Projekte des abgelaufenen Jahres.

zum Jahresbericht ...

Wo man nicht segeln kann, muss man rudern

Aktuell bereiten sich Studierende des Fachgebietes Werkstoffe im Bauwesen wieder auf die Teilnahme an der 16. Betonkanu-Regatta 2017 in Köln vor.

Weitere Informationen ...

Fachtagung der Regionalgruppe 9 des VDB

Neuigkeiten bezüglich der neu strukturierten DVGW-Regelwerke (DVGW-W 300) und aktuelle Forschungstätigkeiten zur Charakterisierung von Gesteinskörnungen mittels Computertomographie sowie Beiträge zum Thema Leichtbeton standen auf dem Programm der Fachtagung der Regionalgruppe 9 des Verbandes der Deutschen Betoningenieure (VDB) am 10. Oktober 2016 in Kaiserslautern, zu der mehr als 40 Mitglieder erschienen waren. Die Veranstaltung wurde in Kooperation mit der Technischen Universität Kaiserslautern, Fachgebiet Werkstoffe im Bauwesen sowie dem Materialprüfamt, durchgeführt.

mehr ...

Praxiswoche in der Schweiz

 

Förderung von Nachwuchswissenschaftlerinnen im Fachbereich Bauingenieurwesen

Der Fachbereich Bauingenieurwesen hatte zu Beginn des Jahres 2016 eine Einzelförderung für wissenschaftliche Mitarbeiterinnen ausgeschrieben, mit der die Sichtbarkeit des wissenschaftlichen Nachwuchses gefördert werden soll. Im Fachgebiet Werkstoffe im Bauwesen wurde der Antrag von Frau Julia Scheidt im Themengebiet Beton mit rezyklierten Gesteinskörungen gefördert.

mehr ...

 

Simply the best

Das Fachgebiet Werkstoffe im Bauwesen war beim 3. Grazer Betonkolloquium, das am 29. und 30. September 2016 stattfand, mit drei Beiträgen vertreten. Zwei der Beiträge wurden für den Best Paper Award nominiert und wurden am Ende des ersten Präsentationstages mit einer Poster-Präsentation dem Publikum und der Jury vorgestellt. Der Beitrag von Frau Dipl.-Ing. Bianca Bund „3D Kenndaten zur Charakterisierung von Gesteinskörnungen basierend auf CT-Aufnahmen“ wurde dabei mit dem Best Paper Award ausgezeichnet. Die feierliche Prämierung fand im Rahmen der Abendveranstaltung auf dem Schlossberg statt.

Auf dem Foto übergibt Univ. Prof. Markus Krüger (Mitte; TU Graz) den beiden Gewinnern des Best Paper Award 2016 (links: Dipl.-Ing. BSc Johannes Oppeneder; rechts Dipl.-Ing. Bianca Bund) den Preis.

DAfStb-Jahrestagung 2017 nach Kaiserslautern vergeben

Der Deutsche Ausschuss für Stahlbeton hat die Ausrichtung  seiner Jahrestagung 2017 nach Kaiserslautern vergeben. Am 21. und 22. September 2017 werden über 400 Teilnehmer zu dem Kongress erwartet, in den auch das 58. Forschungskolloquium des Vereins eingebunden ist. Der DAfStb ist seit 1907 diejenige Institution in Deutschland, in der alle am Bauwesen interessierte Kreise pränormativ Regelwerke für den Stahlbeton- und Spannbetonbau erarbeiten.