Zur Hauptnavigation / To main navigation

Zur Sekundärnavigation / To secondary navigation

Zum Inhalt dieser Seite / To the content of this page

Sekundärnavigation / Secondary navigation

Inhaltsbereich / Content

Frohe Weihnachten

Das Fachgebiet Werkstoffe im Bauwesen wünscht gesegnete Weihnachten, erholsame Feiertage und für das neue Jahr Gesundheit, Glück und Erfolg.

Prof. Wolfgang Breit in den Vorstand des Deutschen Ausschusses für Stahlbeton gewählt

Die Mitgliederversammlung des Deutschen Ausschusses für Stahlbeton (DAfStB) hat im November 2014 in Düsseldorf Prof. Wolfgang Breit in den Vorstand des Vereins gewählt.

Der Deutsche Ausschuss für Stahlbeton besteht seit 1907 und ist das national und international renommierte deutsche Fachgremium, das sich mit Anwendung und Weiterentwicklung der Betonbauweise befasst. In mehr als 30 Gremien beschäftigt sich der Verein fortlaufend mit aktuellen Fragestellungen aus Baustofftechnologie, Bemessung und Konstruktion. Im Vordergrund der Arbeiten stehen Forschungsaktivitäten, die Erstellung von Richtlinien und die Dokumentation des Wissenszuwachses in eigenen Publikationen. Traditionell begleitet der DAfStb alle maßgebenden Normenausschüsse mit personengleichen eigenen Ausschüssen.

Mit Prof. Wolfgang Breit und Prof. Jürgen Schnell, der den Deutschen Ausschuss für Stahlbeton als Vorsitzender leitet, sind nunmehr zwei Vertreter der Technischen Universität Kaiserslautern in diesem für das Bauwesen richtungsweisenden Gremium vertreten.

 

BMBF- Programm HighTechMatBau gestartet

Abfälle? Rohstoffe!

Unter Beteiligung der Fachgebiete Werkstoffe im Bauwesen und Massivbau und Baukonstruktion der TU Kaiserslautern startet das BMBF-Verbundforschungsprojekt R-BETON – RESSOURCEN SCHONENDER BETON – WERKSTOFF DER NÄCHSTEN GENERATION mit einem Gesamtvolumen von ca. 2,7 Mio. Euro. Im Rahmen des Projekts werden ab November 2014 Aspekte aufgegriffen und untersucht, die einer breiten praktischen Anwendung des Werkstoffs Recyclingbeton aus derzeitiger Sicht entgegenstehen. mehr ...

Universität der Großregion regt zur Verwendung von Beton-Recycling an

Mehr als 100 Vertreter aus Wissenschaft, Unternehmen, Verbänden und öffentlicher Verwaltung kamen am 7. Oktober in der Chambre de Commerce in Luxemburg zusammen, um über das Nutzungspotential von Recyclingbeton zu diskutieren. Organisiert wurde das Treffen von einer Arbeitsgruppe innerhalb der Universität der Großregion, in der sich Fachleute der Universitäten Nancy, Liége, Luxemburg und Kaiserslautern mit der grenzüberschreitenden Weiterentwicklung der Betonbauweise beschäftigen. Im Ergebnis bestand Einigkeit, dass hinsichtlich des RC-Betons die Anstrengungen zum Abbau von technischen und administrativen Hemmnissen verstärkt werden sollten und dass die Universität der Großregion hierzu wesentliche Beiträge leisten kann. Die für die Großregion zuständige luxemburgische Ministerin Corinne Cahen hatte die Veranstaltung eröffnet und auf die volkswirtschaftliche Bedeutung des Themas hingewiesen.

Zentrum multi-F nimmt Arbeit auf

Die Carl-Zeiss-Stiftung fördert in ihrem Programm zur Stärkung von Forschungsstrukturen ab Oktober 2014 das Zentrum multi-F (Multifunktionale Flächenelemente für ressourceneffizientes Bauen) an der TU Kaiserslautern.

Etwa ein Drittel der CO2-Emissionen der westlichen Industrieländer wird bei der Nutzung und dem Betrieb des Gebäudebestands erzeugt. Auch die häufig verwandten Werkstoffe Beton, Stahl und Glas leisten bei ihrer Herstellung und Verarbeitung einen erheblichen Beitrag zu den CO2-Emissionen. Am Zentrum Multifunktionale Flächenelemente für ressourceneffizientes Bauen arbeiten neun Arbeitsgruppenleiter, darunter vier Nachwuchswissenschaftler, mit ihren Mitarbeitern an neuartigen Lösungen für diese Herausforderung.

Während bisher einzelne Verbesserungsma0nahmen wie z.B. die Wärmedämmung oder der minimierte Materialeinsatz im Blickpunkt standen, werden nun bauphysikalisch-energetische, statisch-konstruktive und brandschutztechnische Aspekte gemeinsam betrachtet mit dem Ziel, Grundlagen zu erforschen, multifunktionale Bauteile zu entwickeln und multikriteriell zu optimieren. Flächenelemente wie Wände und Decken haben durch die großen Massen und Flächen dabei die größten Effekte.

Mit dem Zentrum multi-F wird der bereits eingeschlagene Weg der interdisziplinären Zusammenarbeit gefestigt und gefördert. Dabei stehen der interdisziplinäre Wissens- und Kompetenztransfer ebenso wie die Nachwuchsförderung im Blickpunkt.

 

BI-Kolloquium im WIntersemester 2014/15

Namhafte Referenten berichten über aktuelle Projekte und über wichtige Entwicklungen auf den verschiedensten Gebieten des Bauingenieurwesens.

Die Teilnahme ist selbstverständlich kostenlos, alle Veranstaltungen jeweils

donnerstags, 16:15 - 17:45 Uhr in Raum 24/102

Kurzfristige Änderungen werden im Internet bekannt gegeben:
www.bauing.uni-kl.de/Aktuelles
Termine und weitere Informationen

Förderpreis der Deutschen Bauchemie

Der Förderpreis der Deutschen Bauchemie wird für hervorragende Diplom- und Masterarbeiten an Universitäten, Hochschulen oder Fachhochschulen der Bundesrepublik Deutschland zu bauchemischen Themen verliehen und im Rahmen der Jahrestagung der Deutschen Bauchemie e.V. überreicht.

Der Förderpreis ist mit einer Geldprämie in Höhe von 2.000 Euro dotiert. Der Preis ist insbesondere für junge Absolventen (bis etwa drei Jahre nach Abschluss der Arbeiten) vorgesehen.

weitere Informationen

BMBF-Projekt CuveWaters in Namibia

Regenwassersammlung und Nutzung für Agrarwirtschaft in Namibia am UNAM Engineering Campus in Ongwediva

Aufgrund langer Trockenperioden in Namibia ist eine ganzjährige Agrarwirtschaft nicht möglich. Dazu sollen an der University of Namibia, genauer gesagt am Engineering Campus in Ongwediva, zwei verschiedene Regenwassertanks als Forschungsobjekte gebaut werden. Dabei wird Regenwasser von den Dachflächen des benachbarten Studentenwohnheims in den zwei Regenwassertanks gesammelt und kann in der trockenen Jahreszeit zur Bewässerung der Agrarflächen genutzt. Das Bauvorhaben selbst startet am 25.08.14 und kann auf der Internetseite verfolgt werden. Die Realisierung des Vorhabens wird durch das BMBF finanzierte Projekt CuveWaters insbesondere Alexander Jokisch in Zusammenarbeit mit der TU Kaiserslautern, Fachgebiet Werkstoffe im Bauwesen durch Prof. Breit, Fachgebiet Wasserbau und Wasserwirtschaft durch Prof. Jüpner und Robert Witkowski sowie der FU Berlin, Fachgebiet Umwelthydrologie durch Prof. Schulte und Julia Michaelis. Innerhalb des Forschungsprojektes fertigen Julia Michaelis und Robert Witkowski außerdem ihre Abschlußarbeiten an.

2. Jahrestagung mit 55. Forschungskolloquium des DAfStb

Am 26. und 27. November 2014 findet in Düsseldorf (Hilton) die 2. Jahrestagung des DAfStb zusammen mit dem 55. Forschungskolloquium statt.

zur Anmeldung

 

Workshop Recyklierter Beton

Rezyklierter Beton trägt in erheblichem Maße zu einer Schonung der natürlichen Ressourcen bei. Einer breiten Markteinführung des Werkstoffs RC-Beton stehen jedoch Hemmnisse im Wege, insbesondere regeltechnischer Art. Gleichzeitig stellt die Nutzung eine wissenschaftliche, logistische und unternehmerische Herausforderung dar.

Zu dieser Thematik findet am 7. Oktober 2014 in Luxemburg ein Workshop statt, der durch die Universitäten Luxemburg, Kaiserslautern, Lüttich und Lothringen im Rahmen des Universitätsverbundes „Universität der Großregion – UniGR“ in Zusammenarbeit mit Luxinnovation (Cluster „EcoInnovation“ und „ Materials“) ausgerichtet wird.

Die kostenlose Anmeldung ist bis zum 22. September auf dem UniGR-Portal möglich

www.uni-gr.eu/recyclingconcrete

zum Flyer

Alle reden vom Umweltschutz – wir lehren ihn

Die Blockveranstaltung „Umweltverträglichkeit von Baustoffen“ ist mittlerweiler fester Bestandsteil der Vorlesungen im Fachgebiet Werkstoffe im Bauwesen. Bewährt hat sich dabei auch die Kombination zwischen Theorie und Praxis. Im Rahmen einer Exkursion haben die Studierenden die Gelegenheit, die erarbeiteten Grundlagen in der Praxis zu überprüfen. Erste Station der diesjährigen Exkursion war die Firma Scherer+Kohl GmbH & Co. KG, die am Standort Ludwigshafen leistungsfähige und innovativ ausgelegte Aufbereitungsanlagen betreibt. Hier werden mineralische Abfälle, Gleisbau- und Altschottermaterialien zu gütegeprüften RC-Baustoffen aufbereitet. Die zweite Station führte zur Firma Wolfgang Rohr GmbH & Co. KG. Am Standort Waldsee gab Herr Robert Gard einen Überblick zu den Produktionsprozessen der Kies- und Sandgewinnung.

Small House I eingeweiht

Unter großer Anteilnahme der Öffentlichkeit wurde jetzt das Musterhaus Small House I auf dem Campus der TU Kaiserslautern eingeweiht. Im Rahmen der „Nacht der Wissenschaft“ enthüllte der Präsident der TU Kaiserslautern, Prof. Helmut Schmidt, die am Haus angebrachte Bronzeplakette, die auf die an dem Projekt beteiligten Fachgebiete hinweist. Das Haus ist in Architekturleichtbeton errichtet und soll den Studierenden als Arbeitsraum dienen. Das Gebäudekonzept wird in einem Video erläutert:

zum Video

They see me rollin‘

Longboard aus Carbon- und Glasfaserverstärktem Beton

Vor dem Hintergrund des aktuellen Forschungsprojektes „Freigeformte Bauteile aus Faserbetonen“ der Fachgebiete „Werkstoffe im Bauwesen“ und „Massivbau und Baukonstruktion“ an der TU Kaiserslautern sollte als Spinoff das weltweit erste fahrtüchtige Longboard aus Beton realisiert werden.

Die renommierte Fachzeitschrift opusC Planen Gestalten mit Beton berichtet in der Ausgabe 2/2014 über das Projekt.

opusC

weiteres auch hier: monomentals

BI-Kolloquium im Sommersemester 2014

Namhafte Referenten berichten über aktuelle Projekte und über wichtige Entwicklungen auf den verschiedensten Gebieten des Bauingenieurwesens.

Die Teilnahme ist selbstverständlich kostenlos, alle Veranstaltungen jeweils

donnerstags, 16:15 - 17:45 Uhr in Raum 24/102

Kurzfristige Änderungen werden im Internet bekannt gegeben:
www.bauing.uni-kl.de/Aktuelles
Termine und weitere Informationen

 

Bauingenieure präsentieren sich bei "Nacht, die Wissen schafft"

Bei der Veranstaltung „Nacht, die Wissen schafft“, die am 25.04.2014 zum vierten Mal stattfindet, präsentieren sich die Bauingenieure der TU Kaiserslautern mit der Ausstellung „Statikum – Gleichgewicht zum Anfassen“ sowie dem „Small House Village“.

Bei dieser Gelegenheit wird das Small House I, ein Experimentalgebäude aus einem hochwärmedämmenden Architekturleichtbeton, dessen Betonzusammensetzung im Fachgebiet Werkstoffe im Bauwesen entwickelt wurde, feierlich eingeweiht.

Programmflyer "Nacht, die Wissen schafft"

Übersichtsplan Veranstaltungsorte

Jahresbericht 2013 erschienen

Die Fachgebiete des Konstruktiven Ingenieurbaus an der TU Kaiserslautern informieren in einem gemeinsamen Berichtsband über Projekte des abgelaufenen Jahres.

Zum Jahresbericht 2013 ...

 

Werkstoffe für die Zukunft - Labore am Puls der Zeit

Im Rahmen des 21. Technologie- und InnovationsForums Pfalz zeigen das Materialprüfamt und die Fachgebiete des konstruktiven Ingenieurbaus ihre Prüfeinrichtungen und gewähren Einblick in aktuelle Forschungsprojekte, u.a. auch das Small House, ein Experimentalgebäude, bei dem die Eigenschaften eines hochwärmedämmenden Leichtbetons mit einem Architekturbeton kombiniert wurden.

Zum Flyer

 

GreenTec Awards 2014: Stimmen Sie für die TU Kaiserslautern

Die GreenTec Awards sind Europas größter Umwelt- und Wirtschaftspreis und werden einmal jährlich für Umweltengagement und grüne Umwelttechnologien verliehen.

Die TU Kaiserslautern (Fachgebiete Massivbau sowie Werkstoffe im Bauwesen) ist mit ihrem Partner COBIAX in der Kategorie Bauen&Wohnen von einer Jury unter einer Vielzahl von Bewerbern unter die letzten 10 gewählt worden. Wer letztlich gewinnt, wird in einem online-Voting entschieden. Bitte unterstützen Sie uns und kreuzen das Projekt

Ressourcen- schonendes Cobiax-Leichtbauverfahren für Betondecken

an .

Der Preis wird im Mai 2014 zur Eröffnung der weltweit größten Umwelttechnologiemesse IFAT vergeben werden. Die Weltleitmesse für Wasser- Abwasser-, Abfall- & Rohstoffwirtschaft wird alle zwei Jahre von der Messe München International ausgerichtet.

Kooperation mit TU Danzig wird fortgesetzt

Bereits zum vierten Mal werden die wissenschaftliche Mitarbeiter des Konstruktiven Ingenieurbaus der Technischen Universitäten in Danzig/Polen und Kaiserslautern zu einem Doktorandensymposium zusammenkommen. Vom 2. – 5. Juli 2014 werden im Kurhaus Trifels Ergebnisse von Forschungsarbeiten auf den Gebieten des Brandschutzes, der Betontechnologie, des Massivbaus und des Stahlbaus präsentiert und diskutiert werden.