Zur Hauptnavigation / To main navigation

Zur Sekundärnavigation / To secondary navigation

Zum Inhalt dieser Seite / To the content of this page

Sekundärnavigation / Secondary navigation

Inhaltsbereich / Content

Forschungsprojekt

Unterstützung rheinland-pfälzischer Kommunen bei der Erarbeitung von "Green-City-Plans"

Forschungsstelle

Institut für Mobilität & Verkehr
Prof. Dr.-Ing. Wilko Manz
Technische Universität Kaiserslautern
Paul-Ehrlich-Straße Geb. 14
D-67663 Kaiserslautern

Bearbeiter

M.Sc. TU Darmstadt., Dipl. Wirtsch.-Ing. (FH) Johannes Roos

Auftraggeber

Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtscahft und Weinbau des Landes Rheinland-Pfalz

Projektpartner

Städte Koblenz, Ludwigshafen und Mainz

Abschluss

2018

Kurzbericht

Die  Bundesregierung hat gemeinsam mit der Automobilindustrie einen „Fonds Nachhaltige Mobilität für die Stadt“ zur Unterstützung von Kommunen, die unter einer besonders hohen NO2-Belastung leiden, zur längerfristigen Gestaltung nachhaltiger und emissionsfreier Mobilität zur Verfügung gestellt. Ziel der Förderung ist es für diese Städte einen sogenannten „Green-City-Plan“ zu entwickeln und umzusetzen.

Für die zur Förderung zu entwickelnden Masterpläne wurde am 30. August 2017 die Förderrichtlinie „Automatisiertes und vernetztes Fahren“ überarbeitet, ergänzt und verabschiedet.

Das Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz (MWVLW) koordiniert und unterstützt die für die Erstellung der Masterpläne erforderlichen Aktivitäten der in Rheinland-Pfalz betroffenen Städte. Dabei handelt es sich um die sechs Städte Mainz, Koblenz, Ludwigshafen, Neuwied, Frankenthal und Worms.

Als universitärer Lehrstuhl, der sich mit den entsprechenden Fragestellungen in vielfältiger Weise auseinandersetzt, bietet das Institut für Mobilität & Verkehr (imove) der Technischen Universität Kaiserslautern dem MWVLW eine wissenschaftliche Unterstützung und Begleitung dieser Prozesse an. Dazu steht zunächst die Entwicklung von Projektskizzen zum Entwurf der „Green-City-Plans“ im Vordergrund. Daran schließen sich die Erarbeitung konkreter Förderanträge an sowie sie Umsetzung der Masterpläne an.

^ TO TOP