Zur Hauptnavigation / To main navigation

Zur Sekundärnavigation / To secondary navigation

Zum Inhalt dieser Seite / To the content of this page

Sekundärnavigation / Secondary navigation

Inhaltsbereich / Content

Forschung Brandmeldeanlagen

Brandereignisse sind glücklicherweise ein seltener Fall. Dennoch muss damit gerechnet werden, dass es zu einem Brand kommen kann. Hierbei ist es nicht nur entscheidend, dass das Gebäude ausreichend lang standsicher ist. Vielmehr kommen noch weitere Belange zum Tragen, die das System Brandschutz in seiner Gesamtheit wirksam machen. Das ist neben der abwehrenden Komponenten, der Feuerwehr, auch der anlagentechnische Brandschutz. Dazu zählen auch Brandmeldeanlagen. Diese dienen nicht nur dazu Brände sicher und schnell zu entdecken, sondern sie melden diese Information auch an die Feuerwehr. Ist die Feuerwehr am Brandort angekommen, so weisen ihr Informationssysteme den direkten Weg zum Brandort auf.

Hier liegt ein Forschungsansatz des Fachgebiets Baulicher Brandschutz. So soll die Frage gestellt werden, in wie fern diese Anlagen verbessert werden können, sodass die Feuerwehr noch schneller an den Ort des Geschehens kommt und die Brandmeldeanlage eine noch bessere Unterstützung liefert. Um dies herauszufinden, wird eine Untersuchung durchgeführt, in der die großen Berufsfeuerwehren Deutschlands befragt werden. Sie geben einerseits Auskunft über die Brandstatistik und können andererseits auch Auskünfte zu der Einsatztaktik geben. Aus diesen gesammelten Daten lassen sich dann Rückschlüsse auf mögliche Optimierungspotentiale für Brandmeldeanlagen ziehen.

Die Untersuchung ist bisher noch nicht abgeschlossen, erfasst jedoch schon heute Daten von fast 10.000 Brandmeldeanlagen und über 28.000 Einsätze. Erste Abschätzungen deuten darauf hin, dass ca. 30-35% aller Brandeinsätze durch Brandmeldeanlagen ausgelöst werden. Weiterhin zeigen die Werte auch auf, dass die Zahl der Falschalarme, die durch Brandmeldeanlagen verursacht werden, bei ca. 80-85% liegen. In Bezug auf die Einsatztaktik lässt sich ein relativ homogenes Bild herauslesen. Die meisten Feuerwehren verwenden eine ähnliche Taktik. Auf Grund örtlicher Besonderheiten, können jedoch auch andere Vorgehensweisen zielführend sein und zum Einsatz kommen.

Durch diese Untersuchung sollen vorhandene Forschungen gestützt und weitere Erkenntnisse für Optimierungen erlangt werden. Durch eine breite Datenbasis wird gewährleistet, dass eine hohe Aussagekraft der Ergebnisse vorhanden ist. Nach Abschluss der Befragung werden neue Grundsätze für die Erkennung und Meldung von Bränden definiert, um ggf. gemeinsam mit der Industrie die Effizienz von Brandmeldeanlagen zu steigern.

(Bildnachweis: Fa. IBC GmbH)