Zur Hauptnavigation / To main navigation

Zur Sekundärnavigation / To secondary navigation

Zum Inhalt dieser Seite / To the content of this page

Sekundärnavigation / Secondary navigation

Inhaltsbereich / Content

ETA - Energie Technik Architektur

Das auf dem Campus der Technischen Universität Kaiserslautern stehende
Gebäude 29 wird als Bürogebäude vom Fachgebiet Bauphysik genutzt.

Das Gebäude wurde im Jahr 2008 errichtet, um die Forschung sowie die Aus- und Weiterbildung auf dem Gebiet der Energieeffizienz voranzutreiben. Aus diesem Grund wurde es im Passivhausstandard ausgeführt, benötigt also rechnerisch weniger als 15 kWh/m²a (etwa 1,5 Liter Heizöl/m²a). Ursache für diesen niedrigen Wert sind unter anderem die 40 cm starke Außendämmung (Polysterolhartschaum; λ=0,035W/mK) sowie die Dreifachverglasung der Fensterflächen.

Außerdem wurde beim Entwurf des Gebäudes darauf geachtet, die Gestaltung der Fassaden an die klimatischen Gegebenheiten anzupassen. Aus diesem Grund ist die Südfassade großteils verglast, um die solaren Gewinne sowie die Tageslichtnutzung zu maximieren. Im Gegensatz dazu weist die Nordfassade einen sehr geringen Fensteranteil auf.

Hauptsächlich wird das ETA-Gebäude über Geothermie (Wärmepumpe PH=6,9kW; PE=1,6kW) beheizt. Bei Bedarf unterstützen ein zusätzlich eingebautes Blockheizkraftwerk. Für einen gleichmäßigen Luftwechsel sorgt eine Lüftungsanlage, deren Energieverluste durch einen Wärmetauscher minimiert werden.

Am Gebäude werden kontinuierlich Messungen verschiedener Parameter
durchgeführt. Dazu zählt der Stromverbrauch des Gebäudes, welcher im Rahmen des Projektes mySmartGrid in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer ITWM kontinuierlich gemessen wird und unter "Energie" abgerufen werden kann.

Darüber hinaus wird in Zusammenarbeit mit dem Fachgebiet Wasserbau und Wasserwirtschaft auf dem Dach des ETA-Gebäudes das Außenklima messtechnisch erfasst. Dabei werden die bauphysikalisch relevanten Daten Lufttemperatur, Solarstrahlung, Windgeschwindigkeit und –richtung, Niederschlag und Luftdruck kontinuierlich aufgezeichnet.

Ergänzend sind Temperatursensoren in einer mit Latentwärmespeichern angereicherten Zwischendecke untergebracht. Die Messung des Raumklimas soll in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer ITWM zukünftig erfolgen.

Gefördert durch