Zur Hauptnavigation / To main navigation

Zur Sekundärnavigation / To secondary navigation

Zum Inhalt dieser Seite / To the content of this page

Sekundärnavigation / Secondary navigation

Inhaltsbereich / Content

Flankierende Maßnahmen bei einer Innendämmung

Master- / Diplomarbeit

Betreuung: Fachgebiet Bauphysik/ Energetische Gebäudeoptimierung

Kontakt: leila.nagel[at]bauing.uni-kl.de

 

Bei Innendämmungen muss an einbindenden Bauteilen (Decke oder Innenwand) oftmals mit Dämmkeilen gearbeitet werden, damit der Mindestwärmeschutz eingehalten werden kann. Die Ausbildung der Wärme hängt im starken Maße von den thermischen Eigenschaften der beteiligten Baustoffe ab. Im Rahmen der RAL-Güteprüfung steht eine Planungshilfe zur Verfügung, die die Notwendigkeit einer flankierenden Maßnahme in Abhängigkeit der U-Werte von Innen- und Außenwand darstellt.

Ziel der Arbeit ist es, diesen Zusammenhang zu verallgemeinern. Bei welcher thermischen Qualität kann auf eine flankierende Maßnahme verzichtet werden? Der Fokus liegt auf einbindenden Innenwänden und Decken, bei denen nur auf einer Seite der Konstruktion gedämmt wurde. Es ist ein Tabellenwerk zu erarbeiten, anhand dessen sich der Planer einen schnellen Überblick verschaffen kann, ob in Abhängigkeit der Außenkonstruktion, des einbindenden Bauteils und des verwendeten Dämmstoffs eine flankierende Maßnahme notwendig ist.